Neues aus meinem Netzwerk:

18. September – 17 bis 22 Uhr, WIM Open Panel

WIM – das Netzwerk für Unternehmen in OWL – lädt in Kooperation mit der WEGE mbH zum 2. WIM Open Panel ein. Gemeinsam möchten wir mit Ihnen die Chancen und Risiken von Social Media in KMU beleuchten.

 

Soziale Medien wie Facebook, Twitter & Co. durchdringen auch die Kommunikation von kleinen und mittelgroßen Unternehmen. Bestehende Geschäftsfelder verändern sich und neue tun sich auf. Datenschutz und (Rechts-) Sicherheit im Internet werden immer wichtiger. Wer diese Entwicklungen für sich nutzen will, braucht Medienkompetenz.

 

Erfahren Sie mehr zum Thema, steuern Sie Ihre Perspektive bei und diskutieren Sie mit. Mit dieser öffentlichen Veranstaltung bietet WIM allen Interessierten einen idealen Rahmen, um am Puls der Zeit zu bleiben.

Interessiert?

Anmeldung und Sessionvorschläge per Mail an wiehe@wege-bielefeld.de

Download
WIM Open Panel
Einladungsflyer WIM Open Panel 2017
wim_open_pannel_einladung_2017_final.pdf
Adobe Acrobat Dokument 35.8 KB

Malen im Malort – Inneren Impulsen folgen

Ein Interview mit Eva Hoffmann

Malen muss nicht Kunst sein. Es kann auch einfach dazu dienen, sich von schönen Farben inspirieren zu lassen, sie nach Lust und Laune aufs Papier zu bringen. Ideale Bedingungen hierfür findet man zum Beispiel in einem Malort, wie Eva Hoffmann ihn betreibt. Was das Malen hier besonders macht, wodurch es zum "Spielen" wird und warum die Malenden hier bedient werden, verrät Eva Hoffmann im Interview.

Frau Hoffmann, ihr Malort geht auf eine Erfindung von Arno Stern zurück. Er hat in den 50er Jahren in Paris seinen ersten Malort eingerichtet. Was unterscheidet ihn von einem künstlerischen Atelier?

 

Ein Malort ist zwar einem Atelier ähnlich, aber die Bilder aus einem Atelier werden später auch anderen Menschen gezeigt und beinhalten oft eine Botschaft. In einem Malort geht es dagegen darum, den Prozess des Malens in den Mittelpunkt zu stellen. Ganz ohne Ziel, ohne Kommunikation darüber.

 

Zentrale Begriffe bei Arno Stern sind die Formulation und das Malspiel. Was steckt dahinter und wie hängen diese Phänomene zusammen?

 

Arno Stern entdeckte durch die vielen Jahre, die er Menschen in seinem Malort begleitet hat, dass Menschen aller Kulturen aus sich heraus ähnliche bildhafte Zeichen produzieren. Er nennt dieses Phänomen Formulation. Aus ihrem Inneren formulieren Menschen bestimmte Zeichen wie Kreise, Strahlen oder Spiralen, die sie vorher vielleicht nie gesehen haben. weiterlesen....